Von Ende April…

Viel ist passiert am letzten Aprilwochenende. Insgesamt 11 Fahrer haben sich vom 23. bis 27.04. Corona-konform – also maximal zu zweit – auf die verzwickte Route des Greffelründsche gewagt. Hier der Bericht.

Georg & Christoph

Georg, bereits Finisher des 2. Frankfurter Greffelründsche und Abteilungsleiter der Eintracht-Frankfurt-Triathlonabteilung, hat sich zusammen mit Vereinskollege Christoph auf den Weg gemacht. Souverän haben die beiden nicht nur weniger als 16 Stunden gebraucht, sondern noch viele richtig schöne Fotos mitgebracht, die es noch reichlich zu sehen geben wird.

Pete

Pete kündigte mir vorher an, ich würde ihn wahrscheinlich für verrückt halten, da er das Greffelründsche mit dem Taunustaler CX kombinieren würde, um so auf etwa 522 km zu kommen. Nichts anderes habe ich jedoch erwartet, nachdem ich ihn in der Vergangenheit schon bei anderen Events wie Bikepacking Trans Germany 2019 verfolgt habe, oder ihn auf Strava regelmäßig nach 20 Uhr in den Taunus und das Wispertal fahren sehe.

Natürlich hat er es vollbracht. 37 Stunden, 523 Kilometer, 6.456 Höhenmeter ohne Schlaf, zu sehen auf Strava und bald auch mit Bericht auf seiner Website. Die Greffelründsche-Finisherliste spiegelt diese beeindruckende Leistung natürlich nicht ganz wider.

Carsten

Carsten hat ebenso wie Pete einen anderen Einstiegspunkt gewählt. Vollständig beendet hat er die Route zwar nicht, jedoch ebenfalls mehr als ordentliche 265 Kilometer hinter sich gebracht und dabei nicht nur einen tollen Bericht, sondern noch dazu einen Film produziert.

Anton & Florian

Dass Anton Fahrrad fahren kann musste er nicht beweisen. Über 300 km Gravel waren allerdings auch für ihn neu. Technikpannen und andere Hindernisse, auch eine Flasche voll Raki konnten ihn nicht am Finish hindern. Ein, zwei Abstecher auf an der Strecke gelegene Pumptracks waren auch noch drin! Ein Nettoschnitt von 22,4 km/h ist ebenfalls beeindruckend. Was er dabei noch so erlebt hat seht ihr hier.

Für etwa 160 Kilometer wurde er noch von Florian begleitet, der inklusive Heimweg immerhin 200 km auf dem Radcomputer stehen hatte.

Bernd

Bernd alias “Schleichi” hat als ehemaliger Frankfurter die kleine Stadtrundfahrt besonders genossen, ging es doch u.a. auch durch seine ehemalige Heimat Harheim. Viele Worte muss ich gar nicht verlieren, da es von ihm einen weiteren 1A Bericht auf seiner Website gibt. Und nein, die Berichte sind nicht gekauft! 🙂

Joachim & Andreas

Joachim und Andreas aus dem nahen Hofheim am Taunus – Triathleten des SG Frankfurt-Nied – haben sich zu zweit bereits um kurz nach 4 Uhr auf die Strecke gemacht und haben es nach 19 Stunden um 23 Uhr in’s Ziel geschafft. Eine richtig starke Leistung!

Leider hat Joachims Garmin die Route wohl an vielen Stellen verändert, so dass die Abweichungen recht groß waren. Das hat die Route zwar nur minimal verkürzt und schmälert kaum die Leistung, schreit aber nach einer Wiederholung! 😉

Frank & Vincent

Frank und Vincent haben sich zu zweit von Höchst auf die Strecke begeben und richtig Gas gegeben. Leider konnten beide die Runde nicht beenden. Nachdem Frank bei Kilometer 190 nach Unfall mit Schultereckgelenksprengung die Fahrt an der BGU beendet hat (gute Besserung!) war bei Vincent die Luft auch raus, so dass er einige Kilometer später ebenfalls die Heimfahrt angetreten hat.

Frank erholt sich gut und Vincent hat einen neuen Versuch bereits angekündigt. Das können die beiden natürlich so nicht auf sich sitzen lassen!

Matthias

Zu guter Letzt Matthias. Kein ganz unbeschriebenes Blatt. Gewinner des Red Bull Trans Siberian Extreme gemeinsam mit Martin Temmen (schöner Artikel hier) und im letzten Jahr beim BTG starker Vierter. Wahlweise auf dem Rennrad oder auf dem MTB richtig stark unterwegs. Für das Greffelründsche wählte er sein Material lieber schnell als komfortabel (siehe Foto) und bewältigte die Strecke damit in 13 Stunden und 24 Minuten! In so kurzer Zeit hat es bisher niemand vor ihm geschafft.

Schreibe einen Kommentar